Ausgabe Deutschland

AUSGABE € 32,00,-

ZERTIFIKAT MIT EINER LAUFZEIT VON 6 MONATEN:

Datum Inkrafttreten: 01/07 2018
Ende Laufzeit: 31/12 2018
Zertifikatsgröße: 50.000 kg
Verfügbare Zertifikate: auf Anfrage
Festpreis: € 32,00 pro 100 kg Milch

 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen DTO B.V.
 
1.Definitionen
Bestätigung: Ein schriftliches oder elektronisches, von DTO an den Kunden zu sendendes Dokument, in dem von jeder einzelnen Transaktion die wesentlichen Daten aufgenommen wurden;
DTO: DTO B.V.;
Kunde: Der- oder diejenige, der/die mit DTO eine GZ-Vereinbarung abgeschlossen hat;
MPGZ-Vereinbarung:  Die Vereinbarung über das Milchpreis-Garantiezertifikat, die zwischen DTO und dem Kunden abgeschlossen wird;
Vereinbarung: Die Vereinbarung, die insgesamt aus der MPGZ-Vereinbarung, den Transaktionen und den Bestätigungen besteht;
Transaktion: Jede zu einem beliebigen Zeitpunkt zwischen Parteien vereinbarte Transaktion, für die die Bestätigung oder andererseits die MPGZ-Vereinbarung gilt;
Transaktionsdatum: Der Tag, an dem die Transaktion abgeschlossen wurde;
Festpreis: Der zwischen DTO und der Hedgepartei vereinbarte Preis, der während eines bestimmten Zeitraums nicht geändert werden kann;
Variabler Preis: Der Preis, der monatlich von der vereinbarten Partei festgestellt wird und der von dieser jederzeit geändert werden kann;
Fälligkeitstag: Jeder in der GZ-Vereinbarung oder der Bestätigung angegebene Tag, an dem die Hedgepartei ihren Verpflichtungen aus der entsprechenden Transaktion nachkommen muss.
 
2.Wirkungsweise
2.1.Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle bestehenden und zukünftigen Rechtsverhältnisse zwischen DTO und dem Kunden, sofern davon in der Vereinbarung nicht abgewichen wird.
2.2.Wenn der Kunde andere Allgemeine Geschäftsbedingungen als anwendbar erklärt, gelten diese nicht im Rechtsverhältnis mit DTO, es sei denn, letztere hat dem zugestimmt.
2.3.Wenn eine oder mehrere Bestimmungen dieser Allgemeinen Bedingungen zu irgendeinem Zeitpunkt ganz oder teilweise als nichtig erklärt oder gelöscht werden, bleiben die übrigen Bestimmungen dieser Allgemeinen Bedingungen vollständig gültig. Die Parteien werden sich dann nach Kräften bemühen, sich in der dann entstehenden Situation weitest möglich im Sinne der nichtigen oder nicht mehr gültigen Bestimmung neu auszurichten.
2.4.DTO ist befugt, die Allgemeinen Bedingungen einseitig zu ändern. DTO wird in diesem Falle dem Kunden ein Exemplar der geänderten Bedingungen zur Kenntnisnahme zusenden.
 
3.Transaktionen und Bestätigungen
3.1.Der Kunde ist verpflichtet, die Bestätigung auf Richtigkeit zu prüfen. Die Bestätigung, die der Kunde rechtsgültig unterschrieben hat, beziehungsweise die Bestätigung, die vom Kunden genehmigt sein muss, gilt als einziger und ausschließlicher Nachweis der Transaktion und der Bedingungen, unter denen die Transaktion abgeschlossen wurde.
3.2.Die Bestätigung enthält auf alle Fälle die wesentlichen Daten der Transaktion, wie zum Beispiel das Transaktionsdatum, das Eingangsdatum, der/die Fälligkeitstag(e) und die entsprechenden Preise.
3.3.Der Kunde verleiht hiermit seine Zustimmung, dass die Bestätigung elektronisch zugesandt werden darf.
 
4.Zahlungsweise und Kosten
4.1.Die Zahlung aller Beträge, die der Kunde an DTO bezahlen muss, hat auf ein von DTO anzugebendes Konto und innerhalb einer von DTO gesetzten Frist zu erfolgen. Die Bestätigung der Transaktion bildet die Grundlage für die Berechnung des Gesamtpreises der Transaktion.
4.2.Sofern nichts anderes vereinbart, erfolgen alle Zahlungen an DTO für DTO kostenfrei und ohne jegliche Verrechnung, Abzug, Minderung, Einbehaltung und ohne Aufschub.
4.3.Alle Kosten in Bezug auf die normale Ausführung der Vereinbarung sowie alle Kosten, die DTO dadurch anfallen, dass der Kunde einer Verpflichtung im Rahmen der Vereinbarung nicht, nicht rechtzeitig oder nicht ordnungsgemäß nachkommt,  unter anderem Kosten für Rechtshilfe, Expertenberatung, Inkasso und Verfahrenskosten, gehen zu Lasten des Kunden und werden auf erste Anfrage von DTO durch den Kunden DTO gegenüber beglichen.
 
5.Haftung
5.1.Für jede Vereinbarung gilt eine Verhaltenspflicht. Seitens DTO. DTO haftet gegenüber dem Kunden nicht für nicht erzielte Ergebnisse, Verluste oder Schäden, entgangenes Einkommen oder einen anderen entgangenen Nachteil, der sich aus dieser Vereinbarung ergibt oder mit dieser zusammenhängt. Dies gilt nicht, wenn seitens DTO Vorsatz oder bewusste Nachlässigkeit /Leichtsinnigkeit vorliegt.  
5.2.Der Kunde entlässt DTO aus der Haftung für Forderungen Dritter in Bezug auf die Vereinbarung.
5.3.Der Kunde ist verpflichtet, alle Daten, von denen DTO angibt, dass diese erforderlich sind, oder von denen der Kunde angemessenerweise ausgehen kann, dass diese für die Ausführung der Vereinbarung erforderlich sind, rechtzeitig DTO zur Verfügung zu stellen.
5.4.DTO haftet nicht für unrichtige oder unvollständige Informationen (oder deren Folgen), die durch den Kunden angetragen wurden.
 
6.Vollmacht und Vertretung
6.1.Der Kunde kann einem Dritten eine Vollmacht erteilen, in seinem Namen mit DTO zu handeln. Der Bevollmächtigte ist nicht befugt, diese Vollmacht einem weiteren Dritten zu übertragen. Der Kunde bleibt für die Erfüllung seiner Verpflichtungen, die durch den Einsatz der Vollmacht zustande gekommen sind, verantwortlich. DTO kann sich weigern, (weiterhin) mit dem Bevollmächtigten zu handeln. 
6.2.Der Kunde ist verpflichtet, DTO über eine Änderung der Vollmacht zu informieren. Wenn der Kunde die Änderungen nicht rechtzeitig an DTO weitergeleitet hat, haftet der Kunde für die entsprechenden nachteiligen Folgen.
6.3.Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die in der Vereinbarung aufgenommenen Bedingungen gelten auch für den Bevollmächtigten.
 
7.Verrechnung
7.1.DTO ist jederzeit berechtigt, alle Beträge, die sie direkt oder bedingt vom Kunden oder dessen gesamtschuldnerischen Mitschuldnern zu fordern hat, mit Gegenforderungen des Kunden gegenüber DTO zu verrechnen.
 
8.Unverzügliche Fälligkeit
8.1.Wenn der Kunde in Bezug auf die Einhaltung einer Verpflichtung gegenüber DTO in Verzug ist, kann DTO ihre Forderung gegenüber dem Kunden, sofern erforderlich, durch Kündigung unverzüglich zahlbar stellen. Dies gilt nur dann nicht, wenn die geringe Bedeutung des Verzugs eine Kündigung nicht rechtfertigt. Die Kündigung hat schriftlich und unter Angabe von Gründen zu